Malen
ist
für
mich
Lebensfreude
Stärke
Ausdruck
das möchte ich gern auf die Betrachter übertragen
Seit erster Berührung mit Pinsel und Farben bin ich der Malerei verfallen.
Begonnen 1988 mit Aquarellfarben und Papier bis zu den kräftigen Acrylfarben und Leinwänden.
Von 1992 bis 1998 folgten verschiedenste Ausstellungen in der Schweiz und in Deutschland mit Aquarellen und Aquarellcollagen. Auf ständigen Nachfrage hin begann ich auch Workshops bzw. Aquarellkurse zu geben.
Auf Studienreisen habe ich viele neue Ideen gesammelt. So habe ich auf Lanzerote erstmals Bilder von dem bekannten Künstler Cesar Manrique bewundern können. Diverse Techniken mit Sand, Lavasteinen und Farben auf grosse Leinwände gebracht – haben mich am meisten fasziniert.
Diese Materialien und diese Art der Acrylmalerei haben mich nicht losgelassen und begleiten mich auch in etlichen meiner Bildern.
Ich selbst erweitere mein Wissen und meine Kenntnisse bei verschiedenen bekannten Künstlern in der Schweiz und in Deutschland und auf einem audidaktischen Bildungsweg.
Meine Art zu Malen ist: nichts erzwingen, sondern entstehen lassen, momentane Stimmungen festhalten und das Bild als Ausdrucksmittel meiner eigenen Person sehen.
Spontaneität, schnelle Entscheidungen und Improvisation sind oft nötig, um ein Gelingen des gewünschten zu erreichen.
Ich liebe die Harmonie in allen Dingen, habe eine positive Grundhaltung. Die Bewunderung und Schönheit der Natur und die Ehrfurcht vor dem Schöpfer, spielen eine wichtige Rolle in meinem Leben.
Inzwischen konnte ich über die Jahre meine Erfahrungen in den von mir angebotenen Kursen in der Schweiz und in Deutschland weitergeben. Es ist sehr schön, anderen Menschen das Handwerk und die Kunst der Malerei Nahe zu bringen.
Besondere Freude macht es mir, auch mit Menschen die eine Beeinträchtigung haben, schöne kleine und grosse Kunstwerke zu fertigen. Im Förderprogramm von Behinderteneinrichtungen in der Schweiz habe ich dazu die Möglichkeit.